Lerneinheit

Buddhismus und Frauen

Das buddhistische Frauenbild ist ambivalent. Erscheint im frühen Buddhismus das Weibliche als abgründig und gefährlich, wird es im Mahayana oft als bedauernswerter Zustand aufgefasst, so etwa wenn die Wiedergeburt als Mann zum karmischen Aufstieg und die Verwandlung in einen weiblichen Körper als Frucht schlechten Karmas erklärt wird. Einerseits ist der Buddhismus die erste Religion mit weiblichen Ordensmitgliedern, andererseits ist der Nonnen- dem Mönchsorden untergeordnet. Im Rahmen dieser Leineinheit erwerben die Schülerinnen und Schüler die Fähigkeit, unterschiedliche Facetten des buddhistischen Frauenbildes aufzuzeigen.

 

 

 

 

 

Einführung in das Thema

​Inhaltsangabe und Zielgruppe

​Fachdidaktische Hinweise – Methoden - Lernziele

​Lösungshinweise – Erwartbare Ergebnisse der AG

​Sämtliche Arbeitsblätter

Geplanter Unterrichtsverlauf und Arbeitsgruppen

​Literatur

Buddhismus und Frauen – Gesamte Lerneinheit

Gotami bittet den Buddha ihren Sohn zu heilen