Lerneinheit

Buddhismus und westliche Philosophie

Gegen das Primat der Wahrheitssuche im Erkennt­nis­pro­zess der griechischen Philosophen steht im Buddhismus das Streben nach Erkenntnis vor allem im Dienste der „richtigen“, das heißt ethischen Lebensführung. Buddha selbst war in metaphysischen Fragen äußerst abstinent, sie galten ihm als unerklärbar, weil womöglich die Auffassungsgabe des menschlichen Geistes überschreitend. Dennoch haben seine späteren Anhänger sehr ausgefeilte philosophische Systeme ent­wickelt. Bei dieser Unterrichtseinheit wird mit Texten unterschiedlicher Komplexität gearbeitet. Wichtiger als das hundertprozentige Verständnis jeder Nuance und Implikation der Arbeitsblatt-Vorgaben ist die Entwicklung von Inspiration und Interesse, über die aufgeworfenen Fragen selbst weiter nachzudenken. 

 

 

 

 

 

​Inhaltsangabe und Zielgruppe

​Lernziele und Methoden

​Fachwissenschaftliche und didaktische Hinweise

Möglicher Unterrichtsverlauf mit Lösungshinweisen

​Sämtliche Arbeitsblätter

​Literatur

"Letzte Fragen" -Buddhismus und westliche Philosophie (Gesamte Lerneinheit)

 

Philosophenrunde in der Antike